15A Großsteingrab Düvelskuhlen

Tot 1932 lag dit graf onder een heuvel verborgen. Slechts drie dekstenen, twee draagstenen, een afsluitsteen en een steen bij de ingang waren net als de 18 omringende stenen zichtbaar. In oktober 1932 werd dit graf middels een eerste systematische opgraving door dr. Karl Hermann Jacob-Fresen wetenschappelijk onderzocht. Onder de heuvel vond hij een bijna volledig graf! In totaal zijn er 35 stenen aan de voet van de heuvel bewaard gebleven. Deze steenkrans ligt op relatief grote afstand rondom de 9 meter lange, relatief kleine grafruimte. Deze oost-west georiënteerde ruimte is opgebouwd uit 7 draagstenen in de lengte en één draagsteen in de breedte. Vier dekstenen zijn in tact gebleven, een van de dekstenen van de uit 2 draagsteen-setjes gebouwde ingang ligt nu buiten de steencirkel.
Bis 1932 lag dieses Grab unter einem Hügel verborgen Nur drei Decksteine, zwei Tragsteine, ein Abschluss- und ein Eingangsstein sowie 18 Steine der Umfassung waren obertägig sichtbar. lm Oktober 1932 wurde dieses Grab in einer ersten systematischen Ausgrabung durch Dr. Karl Hermann Jacob-Friesen wissenschaftlich untersucht: Er fand unter dem Hügel ein nahezu vollständig erhaltenes Grab! Insgesamt 35 Steine der Umfassung am Hügelfuß sind erhalten. Dieser Steinkranz zieht sich in relativ großem Abstand um die mit 9 m Länge vergleichsweise kleine Grabkammer. Diese ost-west-orientierte Kammer wird ausjeweils 7 Tragsteinen an den Längsseiten und jeweils einem Tragstein an den Schmalseiten gebildet. Vier Decksteine sind erhalten, einer der Decksteine des aus zwei Tragsteinpaaren gebildeten Zugangs liegt heute außerhalb des Steinkranzes.
 

 

 

 

 

Lokatie (Google Maps): 52°48’53.4″N 7°29’02.4″E

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

3C Darpvenner Steine II

Bei Grabungen im Jahr 1807, durchgeführt von Graf Münster-Langelage, konnten unter anderem 112 Tongefäße, 16 Steinbeile, 38 querschneidige Pfeilbewehrungen, Bernsteinperlen sowie Keramikgefäße mit Tiefstichverzierung gefunden werden. Auch in der näheren Umgebung der dicht beieinander liegenden Megalithgräber „Darpvenner Steine II und III“ wurden Grabanlagen aus der jüngeren Geschichte entdeckt, die
Einblicke in die unterschiedlichen Formen  Bestattungskultur gewähren.
3C Darpvenner Steine II
3C Darpvenner Steine II
3C Darpvenner Steine II
3C Darpvenner Steine II
3C Darpvenner Steine II

3B Darpvenner Steine I

Die Steinkammer der „DarpvenneriSteine I“ ist mit einer Größe von 15,5 ax 1,5 m optisch sehr beeindruckend. Die Wandsteine sind fast vollständigíerhalten und der einzige noch aufliegendte Deckstein (im Originalzustand waren es zehn) macht vorstellbar, wie imposant das Megalithgrab nach der Fertigstellung. gewirkt haben muss. Auf dem Weg hierher stößt man auf den Hinweis zur „Hünenburg“ – in dieser Bezeichnung deutet sich die hohe Konzentration an jungsteinzeitlichen Gräbern im Raum Schwagstorf an.
Großsteingrab 3B Darpvenner Steine I
Großsteingrab 3B Darpvenner Steine I
Großsteingrab 3B Darpvenner Steine I
Großsteingrab 3B Darpvenner Steine I
Großsteingrab 3B Darpvenner Steine I
Großsteingrab 3B Darpvenner Steine I
 
 
 
 
 

2 Jeggen

Hunebedmenu |

Het plan was om het eerste deel van de Straße der Megalithkultur vanaf Osnabrück te rijden. De nummers 1 liggen echter nog binnen de bebouwde kom en voor ik er erg in had was ik ze voorbij. Keren was lastig. Vandaar dat ik deze rit begin met nummer 2: Großsteingrab Jeggen. En die is bijzonder imposant, wàt een grote stenen. Ik vraag me dan
weleens af of het niet toch waarschijnlijker dat reuzen de hunebedden hebben gebouwd 🙂

170502 Osnabrücker Land-04
Up |
Großsteingrab 2 Jeggen. Das Hünengrab Jeggen gehört aufgrund der imposanten Größe der Findlinge und der weithin sichtbaren Lage in der offenen Feldflur zu den meistbeachteten Großsteingräbern im Osnabrücker Land. Bereits 1895 wurde es von der damaligen Provinzialverwaltung angekauft. Seitdem liegt die Pflege und ansprechende Gestaltung der Anlage in den Händen vieler ehrenamtlicher Helfer aus Jeggen und der näheren Umgebung. Die meisten der insgesamt 16 Tragsteine stehen heute noch wıe vor uber 5000 Jahren aufrecht und ragen ungewöhnlich weit aus Boden hervor. Die Decksteine sind ebenfalls vollständig erhalten, allerdings teilweise in das Innere der 17 x 3 m großen Kammer abgerutscht. Bei Pflegearbeiten sind seit 1990 mehrfach vereinzelt Bruchstücke von Tongefäßen, den ehemaligen Grabbeigaben, gefunden worden.

Up |

170502 Osnabrücker Land-07
Up |
170502 Osnabrücker Land-08
Up |
170502 Osnabrücker Land-18
Up |
170502 Osnabrücker Land-01
 | Up |
 
 
 
 

Bewaren
Bewaren

Bewaren

Bewaren

3A Dreihauser Steine

Alle Wand- und Decksteine der hiesigen Anlage sind vor Ort geblıeben, dıe Wandsteine sind zum Teil sogar in entstehungszeitlicher Lage positioniert. Hingegen sind die elf Decksteine im Laufe der letzten Jahrtausende in die Kammer verrutscht. Mit den flachen, rund 1 cm tiefen Einkerbungen zählen die Driehauser Steine zu den so genannten Näpfchen- oder Schälchensteinen, die sich vielerorts in Europa nachweisen lassen. Anders als die Sprenglöcher, die vielen Großsteingräbern im 19. Jahrhundert wurden, haben die Schälchen kultische bedeutung und sind mit ihrer Entstehungszeit in der späteren Jungstein- oder Bronzezeit beinahe so alt wie die
Megalithanlagen selbst.
170502 Osnabrücker Land-28
170502 Osnabrücker Land-29
170502 Osnabrücker Land-32
170502 Osnabrücker Land-33
170502 Osnabrücker Land-45

Bewaren

Hunebed 21: Teufelssteine Bischofsbrück

170311 (4) Großsteingrab 'Teufelssteine Bischofsbrück'Er gaat een verhaal dat Satan zijn schatten wilde bewaren onder de drie grote dekstenen, in de 6×1,5 meter grote grafkamer, vandaar de naam. Verschillende wetenschappers hebben zich bezig gehouden met de omheining van het graf. Het is namelijk onduidelijk of die rechthoekig of ovaal is geweest. De oorspronkelijke grootte was 6×40 meter en daarmee wijkt het graf af van de andere megalietgraven in de regio. De inscriptie op één van de stenen is er in de 20e eeuw ingekerfd. Zie ook Wikipedia over dit Hunebed
170311 (11) Großsteingrab 'Teufelssteine Bischofsbrück'
170311 (9) Großsteingrab 'Teufelssteine Bischofsbrück'
170311 (7) Großsteingrab 'Teufelssteine Bischofsbrück'
170311 (6) Großsteingrab 'Teufelssteine Bischofsbrück'
170311 (1) Großsteingrab 'Teufelssteine Bischofsbrück'

Bewaren