Der Hauptmann von Muffrika

Deze zondag was ik in Esterwegen bij het Gedächtnis lager. In het kader van de ‘Friedensdekade’ werd in Esterwegen een documentaire getoond over Willi Herold, ‘der Henker vom Emsland’. Een andere aanleiding de recent uitgekomen film ‘Der Hauptmann’, zie de trailer hieronder.

Ik zag hem op Netflix. Het verhaal is dat deze 20-jarige zich voordoet als een majoor van de Luchtmacht en in Emslandlager 2 bij Aschendorf meer dan 100 gevangenen laat neerschieten. En daar laat hij het niet bij. In de film onstaat het beeld van een jongeman die door anderen gebruikt wordt om de vuile klusjes te doen. Kan waar zijn. Maar er was meer dan dat.

20 jaar vòòr deze film is er een documentaire gemaakt: ‘Der Hauptmann von Muffrika’. Daar komt een heel ander beeld naar voren. Zie hieronder:

De film staat in 5 delen op YouTube. Maar om het in Kamp Esterwegen te bekijken is toch anders. Het was er erg vol, deze geschiedenis leeft blijkbaar wel. De maker van de film was er ook.

Bergen-Belsen

Een berucht concentratiekamp, niet ver bij Celle vandaan. De opbouw als Gedenkstätte is vergelijkbaar met Esterwegen. Bij de ingang is een groot en uitvoerig informatiecentrum. Vooral niet overslaan, maar bekijken! Het terrein daar achter is groot en bevat veel massagraven. Daar liggen per grafheuvel 5000, 10.000 of meer doden begraven. Je kunt niet anders dan met verbijstering kennis nemen van wat je ziet en waar je langs loopt.

De navigatie reageerde niet op het adres dat de website aangaf. Echter, als je alleen Bergen-Belsen intiept, dan kom je er ook. Overal staan borden waarmee de richting van de ‘Gedenkstätte’ wordt aangegeven.

Voor alle foto’s zie HIER

Lager 6 Oberlangen

Emslandlager 6 Oberlangen 52.857506, 7.179854
Während der nationalsozialistischen Herrschaft von 1933 bis 1945 bestanden im Emsland und in der Grafschaft Bentheim insgesamt 15 Gefangenenlager. Sie hatten als Konzentrations-, Strafgefangenen- und Kriegsgefangenenlager unterschiedliche Funktionen. In Blickrichtung befand sich von 1933 bis 1945 das Lager VI Oberlangen. Es wurde im Herbst 1933 gebaut und diente zunächst als Ausbildungslager für die Wachmannschaften. Ab April 1934 nutzte die Justizverwaltung das Lager zur Unterbringung von 1.000 Strafgefangenen. Die bewachung übernahm eine im Dienst der Justiz stehende SA-Einheit, die später durch Justizbeamte ergänzt wurde. Bis Kriegsbeginn waren Menschen inhaftiert, die vom NS Regime aus ethnischen, politischen, rassistischen, sozialen oder religiösen Gründen verfolgt wurden. Hinzu kam eine weitaus größere Gruppe von Gefangenen, die für kriminelle Delikte verurteilt worden waren. Die Bestrafung orientierte sich aber oftmals nicht nur an der Straftat, sondern auch an angeblichen Gesinnungs- und Persönlichkeitsmerkmalen sowie einem unterstellten ,,volksschädigenden” Verhalten.
Die Gefangenen mussten, je nach Jahreszeit, 8 bis 12 Stunden täglich Zwangsarbeit im Moor leisten (Entwässerung, Straßen- und Wegebau, Torfabbau). Uber diese allgemeine Tortur hinaus waren die Gefangenen vielfachen körperlichen und seelischen Misshandlungen durch die Willkür der Wachmannschaften ausgesetzt. Im Jahr 1935 waren im Monatsdurchschnitt 788 Strafgefangene inhaftiert. Davon befanden sich etwa 80 Prozent im Arbeitseinsatz. Etwa die Hälfte der Strafgefangenen aus Oberlangen wurde im September 1938 zum Bau von Befestigungsanlagen in die Pfalz abgezogen. Erst im Sommer 1939 war das Lager wieder mit 800 bis 1.000 Strafgefangenen belegt. Nach Kriegsbeginn im September 1939 übernahm das Oberkommando der Wehrmacht das Lager als Kriegsgefangenenlager und ordnete es als Zweiglager dem Kriegsgefangenen-Mannschaftstammlager VI B Neu Versen zu. 1940/41 war das Lager mit etwa 1.400 polnischen Fähnrichen, im Herbst 1941 mit 2.000 sowjetischen Soldaten belegt. 1943 wurde Oberlangen ein Offizierslager. Am 1. September 1944 waren hier 4.967 italienische Militärinternierte und 920 kriegsgefangene sowjetische Offiziere registriert. Nach dem Scheitern des Warschauer Aufstandes wurden vom Dezember 1944 bis April 1945 kriegsgefangene Soldatinnen der polnischen Heimatarmee nach Oberlangen gebracht. Im März 1945 befanden sich hier insgesamt 1.556 kriegsgefangene Soldatinnen. Am 12. April 1945 wurde das Lager durch die 1. Polnische Panzerdivision befreit. Auf der Kriegsgräberstätte Oberlangen ruhen 62 sowjetische Soldaten in Einzelgräbern und 2.000 bis 4.000 unbekannte sowjetische Kriegsgefangene in Sammelgräbern.

 

 

 

 

 

Lager 2 Aschendorf


De regio waarin wij wonen is een wandelparadijs, veel mooie routes. Vandaag liepen we een variant op een al bekende route en kwamen zo terecht bij de locatie van Lager II Aschendorfermoor.De meeste doden zijn begraven op de begraafplaats bij Esterwegen. De doden door toedoen van Willi Herold zijn begraven op de Kriegsgräberstätte Herbrum / Aschendorf (‘Herold Friedhof’).
Während der nationalsozialistischen Herrschaft von 1933 bis 1945 bestanden im Emsland und in des Grafschaft Bentheim insgesamt 15 Gefangenenlager. Sie hatten als Konzentrations-, Strafgefangenen- und Kriegsgefangenenlager unterschiedliche Funktionen.
In Blickrichtung befand sich von 1935 bis 1945 das Lager Aschendorfermoor. Es wurde als Strafgefangenenlager der Justiz im April 1935 für 1000 Gefangene fertiggestellt. Die Bewachung übernahm eine im Dienst des Justiz stehende SA-Einheit, die später durch Justizbeamte ergänzt wurde.
Ab April 1937 erweiterte man das Lager, so dass nun 1500 Gefangene untergebracht werden konnten. Für die Wachmannschaften mussten die Gefangenen einen Vergnügungspark anlegen, von dem noch Reste erhalten sind.
Bis Kriegsbeginn Waren Menschen Inhaftiert, die vom NS-Regime aus ethnischen, politischen, rassistischen, sozialen oder religiösen Gründen Verfolgt Wurden. Hinzu kam eine Weitaus größere Gruppe von Gefangenen, die für Kriminelle Delikte Verurteilt worden waren. Die Bestrafung orientierte sich aber oftmals nicht nur an der Straftat sondern auch an angeblichen Gesinnungs- und Persönlichkeitsmerkmalen sowie einem unterstellten Volksschädigenden”Verhalten. Von Juli 1937 bis Mai 1940 zog die Zentralverwaltung aus allen im Emsland bestehenden Lagern die politischen Gefangenen in Aschendorfermoor zusammen. Davon Waren im gesamten Zeitraum etwa 2.200 Gefangene betroffen. Anschließend bestand fast die Hälfte der Gefangenen aus von Wehrmachtsgerichten verurteilten ehemaligen Soldaten.
Die Gefangenen mussten, je nach Jahreszeit, 8-12 Stunden täglich Zwangsarbeit im Moor leisten (Entwässerung Straßen- und Wegebau, Torfabbau). Nach Kriegsbeginn 1939 wurden sie zunehmend in kriegswichtigen Betrieben und in der LandWirtschaft eingesetzt. Die Verpflegung War schlecht und im Verhältnis zur harten Arbeit nicht ausreichend. Über diese allgemeine Tortur hinaus Waren die Gefangenen Vielfachen körperlichen und seelischen Misshandlungen durch die Willkür der Wachmannschaften ausgesetzt. Standesamtlich sind 237 Todesfälle beurkundet, die tatsächliche Zahl dürfte aber hoher legen. Die Toten Wurden auf dem Lagerfriedhof Borgermoor, heute Begräbnisstätte Esterwegen, beigesetzt.
Anfang April 1945 wurden etwa 2500 bis 3000 Gefangene aus den Strafgefangenenlagern im Emsland nach Aschendorfermoor verlegt, um sie abzutransportieren. Kurz darauf tauchte ein Hauptmann in Fallschirmjäger uniform mit einigen Versprengten Soldaten auf übernahm das Kommando und ließ einen Massenmord an den Gefangenen durchführen. Bei seiner Festnahme in Aurich gab sich der Hauptmann als der 21 jährige Gefreite Willi Herold zu erkennen. Er Wurde im August 1946 durch ein britisches Militärgericht zum Tode verurteilt und am 14. November in Wolfenbüttel hingerichtet
In 1946 Wurden die 172 Opfer des Massakers exhumiert und in der Nähe auf einem neu angelegten Friedhof beigesetzt.

[Up]

 

Franz und Polina (2006)

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=vcrmt4WXcHg]Eine Liebe im Krieg,  zo staat erbij. In 1943 wordt in wit Rusland een dorp door de SS bezet. Veel mensen vluchten de bossen in. Maar als blijkt dat de bezetting bestaat uit een jonge soldaat en een officier, komen veel mensen weer terug. De soldaat, Franz, wordt verliefd op Polina. De soldaten komen terug en beginnen het dorp af te slachten. Franz schiet zijn officier neer en vlucht met Polina. Het is gevaarlijk, hij wordt door de Duitsers gezocht omdat hij een deserteur is en door de Partizanen omdat hij een Duitser is. Ze moeten zien te overleven in het woud. Uiteindelijk sluiten ze zich aan bij een groep vluchtelingen. Al snel wordt Franz ontmaskerd als Duitser, maar hij wordt geaccepteerd.  Hoe het afloopt vertel ik niet. De hele film staat op YouTube.

Fury

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=-OGvZoIrXpg]De film gaat over een tankbemanning in begin 1945, het einde van WO2. De strijd heeft zich verplaatst naar Duits grondgebied. Het gaat er hard aan toe. Het verzet is hevig, de Duitse wapens zijn behoorlijk heftig zo aan het eind (denk bv aan de Duitse Tiger tank). Na alle ellende te hebben overleefd moet de bemanning een kruispunt verdedigen. De aanvalskracht van de vijand blijkt echter vele malen groter dan gedacht. Op het kruispunt loop de tank op een mijn en kan niet verder verplaatsen. De bemanning kiest voor blijven en ziet kans on een compleet bataljon SS uit te roeien vanuit een onbeweeglijke positie. Ik geloof er niets van. Een beetje Duitse militair in die tijd had korte metten gemaakt met zo’n tank, helemaal als die zich niet kon verplaatsen. Maar nee hoor, ze storten zich er massaal op en gaan natuurlijk allemaal dood. Helemaal aan het eind lijkt iemand van de filmregie zich te realiseren dat niet alle Duitsers beesten waren. Dus kijkt een SSer onder de tank, ziet het jongste bemanningslid en loopt verder zonder alarm te slaan.

Samengevat: zo hier en daar realistische scenes, het einde is absoluut bagger, ik heb zelf in dienst gezeten en zou hier absoluut niet instinken. Laat staan een groep soldaten met frontervaring.

Lager 7 – Esterwegen

Op 19 mei 2012 hadden we met de OFS een excursie naar Esterwegen. Hier is een werkkamp, dat vlot nadat Hitler aan de macht kwam werd gebouwd. Politieke tegenstanders werden hier ondergebracht en op beestachtige manier behandeld. Er lagen diverse van deze kampen in het veengebied langs de grens. Het lied ‘Wir sind die Moorsoldaten’ heeft hier zijn oorsprong. De barakken staan niet meer, maar worden gesymboliseerd door boom- en struikpartijen op de plek van iedere barak. In het kamp is een klein klooster gevestigd. Ik bezoek dit kamp met een zekere regelmaat.

Zie ook:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lager 1 Börgermoor

Dit was het eerste Emslandkamp, gebouwd in 1933. Aanvankelijk zaten hier alleen politieke gevangenen. Er is niets meer van over, in 1960 werd het afgebroken. Het monument wat er nu staat lijkt slecht onderhouden, de tekst op de grote steen is niet meer te lezen, daar had een couplet van de ‘Moorsoldaten’ moeten staan. Als je langs het Küstenkanal rijdt, van Dörpen naar Esterwegen, staat het monument ergens bij een brug over het Küstenkanal aangeduid met een bordje.

Coördinaten: 53.017587, 7.523807

Klik HIER voor alle foto’s (Opent in nieuw venster)

Gedenkstätte Esterwegen: Börgermoor

Während der nationalsozialistischen Herrschaft von 1933 bis 1945 bestanden im Emsland und in der Grafschaft Bentheim insgesamt 15 Gefangenenlager. Sie hatten als Konzentrations-, Strafgefangenen-und Kriegsgefangenenlager unterschiedliche Funktionen. ln Blickrichtung befand sich von 1933 bis 1945 das Lager Börgermoor. Es gehörte neben Neusustrum und Esterwegen zu den frühen Konzentrationslagern im Emsland. Ab Juni 1933 inhaftierten die nationalsozialistische Führung und der preußische Staat in dem für 1.000 Häftlinge angelegten Lager vor allem politische Gegner und setzte sie zur Zwangsarbeit in derMoorkultivierung ein. ln seinem 1935 im Schweizer Exil erschienenen Buch „Die Moorsoldaten“ schildertWolfgang Langhoff seine Hafterlebnisse in Börgermoor, darunter die Entstehung des Liedes „Wir sind die Moorsoldaten“ im August 1933. Die SS-Wachtruppe terrorisierte die Häftlinge. Aufgrund von Zuständigkeitsstreitigkeiten zwischen preußischem Staat und SS löste im November 1933 eine staatlich angestellte Wachmannschaft der SA die SS ab. An der unmenschlichen Behandlung der Häftlinge änderte das kaum etwas. lm April 1934 wurde das Lager als KZ aufgelöst und als strafgefangenenlager der Justiz weitergeführt. Die Bewachung übernahm eine im Dienst der Justiz stehende SA-Einheit, die später durch Justizbeamte ergänzt wurde. Die Gefangenen mussten, je nach Jahreszeit, 8 bis 12 Stunden täglich Zwangsarbeit im Moor leisten (Entwässerung, Straßen- und Wegebau, Torfabbau). Nach Kriegsbeginn 1939 wurden sie zunehmend in kriegswichtigen Betrieben und in der Landwirtschaft eingesetzt. Die Verpflegung war schlecht und im Verhältnis zur harten Arbeit nicht ausreichend. Über diese allgemeine Tortur hinaus waren die Gefangenen vielfachen körperlichen und seelischen Misshandlungen durch die Willkür derWachmannschaften ausgesetzt. Es kam zu einer nicht bekannten Zahl von Todesfällen und Morden. Bis Kriegsbeglnn waren Menschen inhaftiert, die vom NS-Regime aus ethnischen, politischen, rassistischen, sozialen oder religiösen Gründen verfolgt wurden.
Hinzu kam eine weitaus größere Gruppe von Gefangenen, die für kriminelle Delikte verurteilt worden waren, Die Bestrafung orientierte sich aber oftmals nicht nur an der Straftat, sondern auch an angeblichen Gesinnungs- und Persönlichkeítsmerkmalen sowie einem unterstellten „volksschädigenden“ Verhalten. Nach Kriegsbeginn verlegten die Justizbehörden zunehmend auch von Wehrmachts gerichten
verurteilte, ehemalige Soldaten in das Lager. Im Februar 1944 wurden für kurze Zeit ca. 500 bis 600 sogenannte „Nacht-und-Nebel”-Gefangene, Widerstands kämpfer aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden, nach Börgermoor gebracht, da das für ihre Aufnahme vor gesehene Lager Esterwegen völlig überfüllt war lm April 1945 wurde das Lager geräumt und die Gefangenen mussten in das Lager Aschendorfermoor marschieren. Hierbei kam es zu einzelnen Erschießungen von Gefangenen. Die Toten des Lagers Börgermoor, deren Zahl aufgrund in der Nachkriegszeit verlorener Unterlagen unbekannt ist, wurden auf dem Lagerfriedhof Börgermoor, heute Begräbnisstätte Esterwegen, beerdigt.

Bovenstaande tekst heb ik overgenomen van het bord naast het document. Ook de kaarten komen daar vandaan.

|