De 1000 jarige Linde van Heede


Van de Schärpenburg is alleen de grote lindeboom, in de volksmond “de 1000 jarige linde” genoemd, overgebleven.
De stam heeft recente metingen op de grond een diameter van ongeveer 6 meter en een omtrek van 19 meter. De hoogte van de hele boom vanaf de grond tot de top is ongeveer 30 meter, de breedte van de kroon ongeveer 40 meter.
Aan de rand van de lage “stam” zijn er 15 sterke “takken” met verschillende diktes, maar ze vertegenwoordigen allemaal sterke bomen.
Deze stammen verenigen zich onderaan en vormen de knoestige hoofdstam. Tussen de takken is er een ronde open ruimte met een oneffen oppervlak, die ruimte biedt aan minstens een dozijn mensen om te tafelen en in vroegere tijden herhaaldelijk heeft gegeven. De bisschoppen van Münster, prins Ferdinand van Beieren en Bernhard von Galen zouden op deze locatie banketten hebben gehouden.
De Linde wordt voor het eerst genoemd in een document, toen generaal Rabenhaupt de Schärpenburg in 1673 volledig afbrandde en het bevel gaf om voor de prachtige boom te zorgen. Daarom vertrouwen we op zijn veronderstellingen voor zijn leeftijd. Hij is een van het kasteel of Burglinden, zoals je ze in Duitsland kunt vinden. Tot nu toe is hun aanplant gebruikelijk geworden sinds de 15e eeuw. Door de adel en deels in ook wel in de dorpen werden ze in relatief korte tijd gekweekt. Dit lijkt te hebben bestaan ​​uit het circulair planten van een aantal jonge lindebomen op een hoop geschikte grond, die zich vervolgens gelijkmatig ontwikkelde en raakte en versmolten met elkaars wortels, met passende incisies gemaakt om een ​​gemeenschappelijke raffia te vormen. Hoe meer het bewortelen voortschreed, hoe meer de grond kon worden verwijderd, en in een reeks van decennia werd het wortelmengsel een coherente houtmassa, die de “stam” vormde en op zijn beurt nieuwe wortels naar de grond dreef.
Volgens deze, moet de leeftijd van deze bomen niet worden beoordeeld door hun “stam” maar door de individuele “takken”. De hoogste leeftijd bereikt door de lindeboom wordt geschat op 1000 jaar. Aangezien de Heeder Linde echter, na vakkundig te zijn opgefrist tegen aanzienlijke kosten en zijn watervoorziening heeft herwonnen, geen tekenen van echte ouderdom heeft, kan worden aangenomen dat deze de 1000 jaar nog niet bereikt heeft. Vanwege de locatie kan ervan worden uitgegaan dat ze rond dezelfde tijd werd geplant als de Schärpenburg werd herbouwd. Dit moet kort na 1400 zijn geweest.

(Deutsch:) Von der Schärpenburg ist nur noch die große Linde, im Volksmund „die 1000 jährige Linde” genannt, übrig geblieben.
Der Stamm hat nach neueren Messungen am Erdboden einen Durchmesser von etwa 6 Metern und einen Umfang von 19 Metern. Die Höhe des ganzen Baumes vom Boden bis zum Wipfel beträgt rund 30 Meter, die Breite der Krone etwa 40 Meter.
Über den niedrigen ,,Stamm” setzen sich an dessen Rande 15 kräftige „Äste“, die von unterschiedlicher Dicke sind, aber sämtlich starke Bäume darstellen.
Diese Stämme vereinigen sich unten und bilden den knorrigen Hauptstamm. Zwischen den Ästen befindet sich ein runder freier Raum mit unebener Oberfläche, die für mindestens ein Dutzend Menschen Platz zum Tafeln bietet und in früherer Zeit auch wiederholt gegeben hat. Auch die Münsterschen Fürstbischöfe Ferdinand von Bayern und Bernhard von Galen sollen an dieser Stelle Bankette gehalten haben. Die Linde wird zuerst urkundlich erwähnt, als General Rabenhaupt die Schärpenburg im Jahr 1673 vollständig abbrannte und den Befehl gab, den prachtvollen Baum zu schonen. Daher sind wir für sein Alter auf Mutmaßungen angewiesen. Er gehört zu den Schloss- oder Burglinden, wie man sie in ganz Deutschland antrifft. Soweit bis jetzt bekannt, ist ihre Anpflanzung erst seit dem 15. Jahrhundert üblich geworden. Bei den Adelssitzen und zum Teil auch in Ortschaften wurden sie in verhältnismäßig kurzer Zeit gezüchtet. Dies scheint darin bestanden zu haben, dass man auf einen Haufen geeigneter Erde eine Anzahl junger Linden kreisförmig anpflanzte, die sich dann gleichmäßig entwickelten und untereinander mit ihren Wurzeln berührten und verwuchsen, wobei durch geeignete Einschnitte dafür gesorgt wurde, dass sich ein gemeinsamer Bast bildete. Je mehr die Verwurzelung fortschritt, desto mehr konnte die Erde entfernt werden und aus dem Wurzelgemisch wurde in einer Reihe von Jahrzehnten eine zusammenhängende Holzmasse, die den ,,Stamm“ bildete und ihrerseits wieder neue Wurzeln zu ebener Erde trieb..
Danach wäre also das Alter dieser Bäume nicht nach ihrem ,,Stamm“, sondern nach den einzelnen „Ästen“ zu beurteilen. Das höchste von der Linde erreichte Alter wird auf 1000 Jahre geschätzt. Da aber die Heeder Linde, nachdem sie fachmännisch mit erheblichen Kosten aufgefrischt wurde und den ihr ausgegangenen Wasserzufluss wieder erhalten hat, noch keine Spuren wirklicher Altersschwäche aufweist, ist anzunehmen, dass sie an diese Jahre noch nicht heranreicht. Nach ihrem Standort ist zu vermuten, dass sie etwa um dieselbe Zeit angepflanzt worden ist, als die Schärpenburg neu aufgebaut wurde. Das weist auf die Zeit kurz nach 1400 hin.